Zu wenig Rente für pflegende Angehörige!

Zu wenig Rente für pflegende Angehörige!Bayerisches Landessozialgericht bestätigt Sichtweise des Bundesverbandes der Rentenberater e.V.: Teilrenten für pflegende Angehörige wurden oft zu gering bemessen.Rentner, die zu Hause einen Angehörigen pflegen, und damit ihre Rentenansprüche weiter erhöhen können, sollten dringend auf ihren Rentenbescheid schauen. In den allermeisten Fällen werden sie feststellen, dass ihre Teilrente bisher zu gering […]

Weiter lesen
„Intransparent und für Laien nicht zu durchschauen!“ Grundrente startet mit vorhersehbaren Mängeln

Auch wenn der Start der Grundrente politisch schon für Januar beschlossen war, treffen nun ankündigungsgemäß seit Juli die ersten Bescheide mit den neuen Grundrenten-zuschlägen ein. Die befürchteten Probleme beim Datenaustausch mit den Finanzämtern konnten also offenbar überwunden werden. Was als Anerkennung der Lebensleistung angekündigt wurde, erweist sich bei näherer Betrachtung als undurchsichtig und für Laien […]

Weiter lesen
„Ohne Begründung geht’s halt nicht!“

Bundesverband der Rentenberater e.V. begrüßt das Urteil desLandessozialgerichts NRW zu unvollständigen Rentenbescheiden. In einem aktuellen Urteil (Az. L 18 R 306/20) hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erhebliche Mängel bei der Gestaltung der aktuellen Rentenbescheide attestiert.Seit Frühjahr 2018 erteilt der Rentenversicherungsträger die Rentenbescheide ohne die erforderlichen Berechnungsanlagen, wie z.B. die Berechnung der Entgeltpunkte […]

Weiter lesen
Tipp zum Muttertag: Einfach mal nichts tun!

Bei der Zuordnung von Erziehungszeiten sollten Mütter sich nicht drängen lassen. Mütter erhalten kurz nach der Geburt ihres Kindes ein Schreiben der Rentenversicherung. Damit werden sie auf die Möglichkeit hingewiesen, die Erziehungszeit (KEZ), die bei der Rente berücksichtigt wird, einem bestimmten Elternteil zuzuordnen. Es folgt eine Art Warnhinweis: Wenn Eltern ihre Kinder zu gleichen Teilen […]

Weiter lesen
Früher in Rente, weil man zur Schule gegangen ist?

Der Bundesverband der Rentenberater informiert über eine wichtige Regelung für junge Erwachsene.Freiwillige Beiträge für Schulzeiten: Wir erklären, wie es geht und wen es betrifft. Schul-, Fach- und Hochschulzeiten sind ab dem 17. Lebensjahr grundsätzlich Anrechnungszeiten für die Rente. Hier zahlt man zwar keine Beiträge, die Zeiten werden aber trotzdem bei der Rente berücksichtigt.Was aber die […]

Weiter lesen
Freiwillige Rentenbeiträge erhöhen die Rente!

Wer nicht pflichtversichert ist, kann jetzt noch freiwillig Rentenbeiträge für 2020 nachzahlen. Und dafür gibt es viele gute Gründe. – früher (abschlagsfrei) in Rente gehen– eine höhere Rente bekommen– oder überhaupt erst einen Rentenanspruch erwerben, z.B. in Zusammenhang mit Kindererziehungszeiten oder als SelbstständigeWichtig: Die Frist für 2020 endet am 31. März 2021Beiträge können bis dahin […]

Weiter lesen
Bundesverband der Rentenberater sieht gravierende Beratungslücken bei der Grundrente

Mütter, Väter, pflegende Angehörige – Beratung von Minijobbern und Beschäftigten ab 50 wird nicht angeboten.Nach Auffassung des Bundesverbandes der Rentenberater e.V. hat die Deutsche Rentenversicherung (DRV) bei ihren Hinweisen zur Grundrente die falsche Gruppe von Versicherten im Blick.Ein zentraler Hinweis auf der Internetseite der Rentenversicherung lautet: ‚Der Anspruch auf Grundrente wird automatisch geprüft und ausgezahlt. […]

Weiter lesen
Fallstricke der Grundrente – Minijobs

„Beiträge gezahlt – bei der Grundrente verloren!“Fallstricke der Grundrente: Minijobs Viele Minijobber riskieren durch die Beitragsempfehlung der Rentenversicherung ihren Anspruch auf Grundrente. Der Bundesverband der Rentenberater klärt auf: In den meisten Fällen sollten Nebenbei-Minijobber gerade keine Rentenbeiträge zahlen!  Seit Jahren empfehlen Politik und Deutsche Rentenversicherung den Minijobbern, Rentenbeiträge zu zahlen. Das Argument: Weil die eigenen […]

Weiter lesen